oppidum Gripheswald

1139 Gründung des Klosters Eldena, das Kloster bekam seinerzeit eine „Ansiedlung“ genehmigt, überliefert ist der Name oppidum Gripheswald und das Ergebnis kann sich nach fast 900 Jahren überall sehen lassen. 1250 bekam Greifswald Stadtrechte und 1361 traten die dann auch der Hanse bei, der Weg zum Reichtum der Stadt war geebnet. Bis dann die Reformation„oppidum Gripheswald“ weiterlesen

weltberühmte Ruine

Kloster Eldena Die schon um 1200 von den Zisterziensern erbaute Klosterkirche wurde nach den Plünderungen im 30 jährigen Krieg dem Verfall preisgegeben und Tausende von Backsteinen fanden Verwendung als Baumaterial. Selbst die ehrwürdige Uni in Greifswald bediente sich des „Steinbruchs“. Weltberühmtheit erlangte die Ruine erst um 1830. Und zwar als zentrales Motiv des in Greifswald„weltberühmte Ruine“ weiterlesen

„Kaiserbäder“

BANSIN ist eines der drei „Kaiserbäder“. Ahlbeck und Heringsdorf gehören dazu und angeblich haben die Berliner den Namen geprägt. Die sprachen damals ja auch von „ihrer Badewanne“. Es ist nicht zu übersehen: Ab 1991 erfolgte im Rahmen der Städtebauförderung (da flossen immense Summen) eine Sanierung und Modernisierun der bereits bestehenden Hotels, Pensionen und Gaststätten. Die„„Kaiserbäder““ weiterlesen

Wolgast – Kurzrast

„Der Turm symbolisiert eine befestigte Stadt und die Greifenfiguren verweisen auf die pommerschen Herzöge als Stadtgründer. Die beiden Schlüssel deuten auf Petrus als Schutzheiligen der St. Petri Kirche hin“ – nachzulesen in Wikipedia. Und wenn man schon beim nachlesen ist, unter dem Begriff Lürssen lässt sich so herrlich stöbern. Diese Bremer GmbH&CoKG hat gerade ihre„Wolgast – Kurzrast“ weiterlesen

Rote Ampel

Unbestritten dient eine rote Ampel nicht dem Fortkommen. Stillstand ist geboten. Nein, so ist es ja auch wiederum nicht. Es bleibt ja immer noch die Aufgabe, das bürgerliche Eigentum aufzulösen und für Gemeinbesitz zu kämpfen. Berlin macht´s vor. Wie gewohnt. Wird wohl ein bisschen schwierig werden, wenn man selber die „Plattenbauten“ als sozialunverträglich bezeichnet und„Rote Ampel“ weiterlesen

LENIN – hello again..

Einst auf Sockeln in allen Ostblockländern, heute rar geworden – in Schwerin gefunden. Warum auch nicht. Irgendwie gehörte er ja auch zur Zeitgeschichte. Ich denke da absolut wertfrei. Im Gegensatz zu den neuen Guten Demokraten die nur ihre eigene Meinung gelten lassen und sich nicht entblöden, ihre einzig wahre Meinung mittels Farbbeuteln zu vertreten. Über„LENIN – hello again..“ weiterlesen

MECALOPOLIS

Eigentlich bezeichnet man so „eine große Stadtlandschaft, in der mehrere Millionenstädte weitgehend zusammengewachsen sind.“ (Wikipedia). Also so ungefähr wie SCHWERIN (demnächst vielleicht). Auf dem goldenen Schild ist das jedenfalls schon heute zu lesen. Zugegeben, da drängt sich sogar bei mir der Verdacht auf ein ganz klein wenig Größenwahn auf – andererseits haben kürzlich die derzeitigen„MECALOPOLIS“ weiterlesen

Wismar Bhf.

Bereits 1835 war das Flügelrad auf einer Bayrischen Gedenkmünze abgebildet, Es steht als Symbol für Eisenbahn- und Schienenverkehr und ist weltweit verbreitet. Die später von Eisenbahnen erreichten Geschwindigkeitsrekorden nahmen wohl die spätere Opel Werbung vorweg „Nur Fliegen ist schöner“ . Aber das mit dem Fliegen dauerte ja noch etwas länger. Schon in den 1830er Jahren„Wismar Bhf.“ weiterlesen

Grün – wo man´s mag..

Wismar, die einst bedeutende und reiche Hansestadt, wurde nach dem 30 jährigen Krieg den Schweden zugesprochen. Die richteten sich dann erst einmal so richtig häuslich ein und bauten eine der größten Festungen Europas mit 18 Bastionen und 700 Kanonen.. Auf Verlangen der Dänen wurde diese Anlage dann aber 1717 wieder geschleift. Die fühlten sich da„Grün – wo man´s mag..“ weiterlesen

sauber gewählt..

Ob man eine richtige Wahl getroffen hat, zeigt sich meist erst nach einer gewissen Zeit. Wenn die Versprechen eingehalten wurden und das Wesentliche Bestand hat. Wenn vielleicht auch das Gewählte für Sauberkeit steht und seiner Zeit ein Wenig voraus schaut. PERborat & SILikat, wählte der in Hessen geborene Friedrich Karl Henkel und gründete 1876 zwar„sauber gewählt..“ weiterlesen

aus Guter Alter Zeit

Gerade heute, wo man im Geschäftsleben dem „Ehrbaren (meist hanseatischen) Kaufmann“ nachtrauert, ist es ein Vergnügen wieder einmal ein Relikt aus einer längst vergangenen Zeit in der Hand zu halten. Da gab es, neben dem gültigen Handschlag, als Wertpapier noch den Wechsel. Das war eine unbedingte Anweisung des Ausstellers an den Bezogenen, bei Fälligkeit an„aus Guter Alter Zeit“ weiterlesen

Alles Fassade ?

Fassade, lat. facies (Angesicht oder Gesicht bedeutend), ist oft repräsentativer Teil der sichtbaren Hülle eines Gebäudes. Die Schauseite also. Wieso nur bei Gebäuden? Da fallen mir sofart ganz andere Fassaden ein.. Auf leeren Flächen wird so manche Fassade gestaltet. Oder übertüncht. Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit. Neu, aber eben nicht mehr getreu„Alles Fassade ?“ weiterlesen

Uni – Hafen – Strand

Hanse– und Unversitätsstadt steht seit März 2016 auf dem Ortsschild der, mit rund 220.000 Einwohnern, bevölkerungsreichsten Stadt MeckPomms. Rostock , ganz früher (so im 11. Jhd.) rastokü, was im slawischen oder altpolabischen vielleicht als Auseinanderfließen (bezüglich des Flusses Warnow) bedeutete. Im 12. Jhd. kamen dann Rostoch, Rozstok u.a. auf und um 1366 dann eben Rostock.„Uni – Hafen – Strand“ weiterlesen

IN BUNTEN BILDERN

wenig Klarheit. Viel Irrtum und ein Fünkchen Wahrheit.. (Johann Wolfgang von Goethe) Sonntag Abend ist es wieder ´mal so weit. Da gibt es bei vielen gleich einen neuen Streit. Um Ämter, Posten und Pöstchen. Die Guten kommen in den Bundestag und all diejenigen, die „sich stets bemüht haben“ dürfen nach „Europa“ hüpfen. Allen Parteifreunden (egal„IN BUNTEN BILDERN“ weiterlesen

ein wenig Bluff muss(te) sein..

Von Anfang an übrigens. Der Käufer war oft genug der Dumme. Heute wählt er seine Vera(..) selbst. Da bestätigt sich das geflügelte Wort vom Dummen, der vera(..) werden will.. Versprechungen für eingezahlte Reichsmark, gab es schon 1939. Den KdF Wagen für knapp unter Tausend (999) Mark. Die versprochene „Freude am Fahren“ durften dann aber nur„ein wenig Bluff muss(te) sein..“ weiterlesen

schon unterwegs..

Auch in diesem Jahr kommt er wieder pünktlich. Ob Chorona oder Bahnstreik. Der schafft das. Zumindest bei uns in MeckPomm, hier gibt es nämlich wieder freie Parkplätze. Nur noch knapp 100 Tage, Weihnachtsgedöns liegt bereits in den Regalen.. Dem, zeitweise mit Preiserhöhungen von 30 % und mehr abschreckenden, Hotel- und Gastrogewerbe, hat er mit seinem„schon unterwegs..“ weiterlesen

Naturschutzgebiet, sanft??

Inmitten einem rundum schönen Natur- und Vogelschutzgebiet, in der malerischen Wismarer Bucht, so die Prospektaussage, gibt es jetzt Marina, Wasser, Strand und natürlich auch eine (fast) komplette Ferienanlage. Da darf auch der, fast ein Drittel der Halbinsel einnehmende, 18 – Loch Golfplatz nicht fehlen. Deshalb ist ja auch die Wanderung um die Landzunge, auf dem„Naturschutzgebiet, sanft??“ weiterlesen

Aquae Mattiacorum – Wisibada – Wiesbaden

Den ersten Namen gaben schon so um 121 die Römer einer kleinen, am Rhein/Main Ufer gelegenen, Siedlung. Aquis Mattiacis, den Wassern der Mattiaker geweiht, liest man auch heute noch am Wiesbadener Kurhaus. Einhard, der Biograf Karl des Großen, erwähnte 828 den Namen Wisibada, „heilendes Bad“. Diesen Namen verdankt die Stadt seinen, schon 77 n. Chr.„Aquae Mattiacorum – Wisibada – Wiesbaden“ weiterlesen