Papendieck

Der Pfaffenteich, also der unseren hart arbeitenden Staatsdienern im ehemaligen Arsenal (dem schon beschriebenen alten Haus) mit seinem Anblick etwas Ruhe in ihre Hektik bringende Teich, ist der kleinste der Schweriner Seen.

Schon im 12. Jhd. standen hier zwei Wassermühlen, die eine in gräflichem Besitz und die andere gehörte zu den Besitztümern des Domkapitels. So teilten sich Staat und Kirche damals schon, was zu teilen war. Sogar den Ziegelsee teilte man, aber zu beider Nutzen. Man schüttete damals mit einem künstlichen Damm einfach eine kleine Wasserfläche ab und hatte damit einen Mühlenteich.

Der Name entstand wohl aus den Beobachtungen der Domherren, die am Ostufer ihre Gärten bestellten, wenn sie nicht gerade mit dem mühevollen Zählen der Kollekte beschäftigt waren..

Heute gehört der kleine Teich zu einem der schönsten und auch meistbesuchten Flecken der Landeshauptstadt. Jung und Alt kann sich hier erholen und an den historisch wertvollen Gebäuden entlang den See umrunden. Auf einer Ecke der bis zum Wasser herabführenden Terrasse befindet sich eine von Stefan Horota geschaffene Brunnenplastik „Die Schirmkinder“. Unbekannt ist der Künstler, der das „Seeungeheuer“ entwarf, Kindern mögen dieses Klettertier.

Oder man setzte sich gleich in den Biergarten des Restaurants „Friedrich“ und sieht dem manchmal lebhaftem Treiben zu. Denn, wie bei Oscar Wilde schon zu lesen: Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt..

Das gepflegte Restaurant befindet sich übrigens im Haus der Kückenstiftung . Der Besitzer war Hofkapellmeister Wilhelm Kücken und vielleicht war es der von ihm, so um 1860, komponierte Hit „Ach, wie ist´s möglich, dann“, der ihm die Moneten für den Kauf des weißen Hauses, mit tempelartiger Front, einbrachte. Er war jedenfalls lobenswert sozial eingestellt und verfügte, dass nach seinem Tode mittellose junge Künstler hier wohnen durften und verköstigt wurden.

Hielt nicht ewig an. Außer dem Restaurant befindet sich hier ein Landesstudio des ZDF. Da waren, dank unserer Zwangsabgaben, die Mittel zu Kauf und kompletter Aufhübschung kein Problem. Und unterstützen tun die Verantwortlichen ja so Allerlei, da würde sich der Ex Hofkapellmeister bestimmt im Grabe umdrehen..

Nix Grab, Mecklenburg – Vorpommern ist schließlich „das Land zum Leben..

2 Kommentare zu „Papendieck

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: