CRAMONSHAGEN – placiert in der Weltliteratur

Der Name des, etwas abseits von Schwerin gelegenen, kleineren Dorfes gleicht dem  einer bis heute bestehenden Familie des mecklenburgischen Ur Adels. Es dürfte zu den ältesten Dörfern Westmecklenburgs gehören. Im Jahr 1178 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt  Es waren die „derer von Cremon die bis im 16. Jhd. hier auf ihrem Gut lebten. Ihre Wurzeln sind bis zu Ritter Henricius  de Cramon zurück zu verfolgen. Dessen Name findet man in den Folianten aus 1245, des Grafen Gunzelin II von Schwerin. Später wechselte die Immobilie öfters ihren Besitzer. Und im 18. Jhd. erwarb der Hamburger Kaufmann Johann Friedrich Boehl das komplette Anwesen. Nachdem er darauf ein Herrenhaus bauen ließ, wurde er in den Adelsstand erhoben und seine Söhne in die Ritterschaft des Landes aufgenommen. So einfach konnte man sich damals schon, mit ein wenig „Bimbes“, in die vornehmen Kreise einkaufen.

Der Cramoner See könnte für erholungssuchende Urlauber eine echte Alternative  zum, in der hoffentlich bald Corona freien Zeit, meist überlaufenen Ostseestrand sein. Badelustige und Petri Jünger kommen bestimmt auf ihre Kosten. Und wenn  auch erst wieder die Restaurants in der Umgebung geöffnet sind – dann kann man von einem UrlaubsParadies sprechen..

Uwe Johnson (1934-1984) verbrachte in seiner Kindheit hier, bei seinem Großvater, die Ferientage und hat in seinem Hauptwerk „Jahrestage“ auch diese Dörfer seiner Kindheit und den Cramoner See unverschlüsselt erwähnt. Anders als in „Jericho“, wo man als Ort der Handlung das Dorf Klütz nur vermuten kann.

Etwas näher am / im Paradies wird man sich in der im 14. Jhd. erbauen Dorfkirche fühlen. Einem landestypischen Backsteinbau. Auf dem Kirchturm einträchtig vereint, das (im Bild gerade noch zu erkennende) Kreuz und der Wetterhahn.

Auf dem Kirchengelände gibt es ein wiederaufgebautes Backhaus zu besichtigen und da wir bekanntlich ja alle gleich sind, vor dem da Oben (wenn´s ihn denn gibt..), kommt dann auch bei der Betrachtung der bescheidenen Grabkapelle des Ex Hamburger Kaufmanns wenigstens kein Neid auf.

kein schwarz/weiß Foto, nur Gegenlicht..

Still ruht der See, durch das Gezweige.. – die Worte von Heinrich Pfeil (1835-1899) passen gut zur derzeitigen, umständehalber bedingten, Ruhe.

17 Kommentare zu „CRAMONSHAGEN – placiert in der Weltliteratur

      1. Da ist es wirklich schön 😊 Zur Zeit ist an den bekannten Ecken allerdings recht viel los, weil kaum einer in den Urlaub fährt, also gehts ins nächste Erholungsgebiet. Die Leut wollen raus (kann ich gut verstehen)

        Gefällt 1 Person

  1. Ein sehr interessanter Beitrag, der mal wieder zeigt ,dass es sich lohnt abseits der großen Strassen zu fahren, die in die großen Städte führen . Wobei Schwerin ja unbedingt sehr viel zu bieten hat . Dennoch hätte es sich ohne Zweifel gelohnt Cramonshagen zu besuchen. Sollte uns die Pandemie mal wieder reisen lassen, ist das ein Ort den man unbedingt besuchen sollte, wenn es in diese Richtung geht.

    Gefällt 2 Personen

  2. Man übersieht so manches Kleinod beim Reisen. Weil man ja meist ankommen will (muss). Da kann man ja nicht an jedem Dorf halten. Und Alles kann man beim ersten Besuch gar nicht erkunden. Das ist gut so, denn man hat dann einen Grund, die Gegend noch einmal zu besuchen.😊

    Gefällt 1 Person

  3. In den meisten Fällen verzichte ich auf meinen Reisen auf große Fernstrassen zu fahren . Auf Grund meines Rentnerdasein, stehe ich nicht unter Zeitdruck und kann auf meinen Touren bummeln . Ich sehe mir gern solch Orte an und plane sie auch eigentlich mit im Tourenplan ein . Aber wie du schon schreibst, man kann sich nicht alles ansehen . Trotzdem bleibt es ein guter Reisetipp für eine der nächsten Touren .

    Gefällt 1 Person

  4. Du wohnst in einer fantastischen Gegend, wo es im Kleinen so viel Großartiges zu entdecken gibt. Danke, dass du uns mitnimmst auf deine Entdeckungstouren!
    Der Bezug zur Literatur lässt mich an meine Kategorie „Literarische Orte“ in Italien denken, die ich in diesem Jahr begonnen habe und es kaum erwarten kann, sie fortzusetzen. Dazu hoffe ich, bald wieder aus meiner Kommune herauszudürfen, um mich auf neue Spuren zu begeben. Bis dahin muss ich aus dem Archiv schöpfen. Hab einen schönen Sonntag in NWM!

    Gefällt 1 Person

  5. Schon schön hier, aber gegen Bella Italia kommen wir doch nicht so ganz an. Und vergiss bei deinem Literatur Projekt keinesfalls die Malerei. Da hätte dich jede eurer Dorfkirchen einen Kunstpreis verdient. Und dann noch die italienische Architektur. Die haben wir ja bloss kopiert. Von Mode und Automobil Design ganz zu schweigen. Aber wie so oft: woanders schmeckts manchmal besser und das eigene sieht man nicht (vor lauter Selbstverständlichkeit). Ich hoffe, dass ihr eure Kommune bald wieder verlassen könnt und freue mich schon auf deine Beiträge aus dem Land, in dem nicht nur die Zitronen blühen.☀️☀️ Geniesse ebenfalls den Sonntag!

    Gefällt mir

    1. Es gibt dort sogar Backseminare zum Backen nach alten Rezepten. Auch in Dorf Mecklenburg gibt es ein Backhaus und einmal im Jahr schlachtet dort im Kreisagrarmuseum ein Metzger ein richtiges Schwein. Wenn du deinen Garten aufpeppen willst kann ich das Backhaus ja Mal ausmessen. Und die Rezepte kopieren. MeckPomn Esskultur für die Grünkohl Fanatiker🙂🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Backen nach altem Rezept? Du weißt doch, wie hoch die Lebenserwartung anno … gewesen ist. 🙂 🙂

        Lass man, wir haben die Feuerstelle und in NDS gibt es auch gute Bäcker – und auperdem kann das Brot aus dem Museumsdorf Clp. nicht getoppt werden – Oder natürlich von den Kiddies selbstgemachten Stockbrotteil für das Lagerfeuer

        Gefällt 1 Person

      2. Und ich dachte die Leute wären so früh gestorben weil sie kein Handy hatten um Hilfe zu ordernen. 🙂Den Kids wollen wir ihre Briketts gönnen, die waren ja noch nicht im kulinarischen Paradies MeckPomm und haben keinen Vergleich zu unseren Köstlichkeiten.🙂

        Gefällt 1 Person

  6. Bin ganz überrascht, Cramonshagen/ Cramon in einem Blog zu finden, habe mich sehr gefreut. Inzwischen haben wir eine sanierte Pfarrscheune für Kunst, Kultur, Begegnungen, Familienfeiern…Demnächst ehren wir Uwe Johnson mit einer Stele neben dem Grab seines Drieberger Großvaters. Das Heimweh nach seinem geliebten Mecklenburg bestimmte maßgeblich Uwe Johnsos Leben. Für Fragen stehe ich gerne bereit.

    Gefällt 1 Person

    1. Natürlich ist mein Beitrag, für einen zugezogenen Hessen, nicht ganz so stimmig wie es ein „Eingeborener“ vermitteln könnte. Johnson habe ich seinerzeit gerne gelesen, besonders Das dritte Buch über.. Das Bilder-Buch Ensemble Kirche und Umfeld, ist für eine recht kleine Gemeinde wirklich vorbildlich in Schuss gehalten. Chapeau 🖕! Ich denke, ich werde (wenn wieder alles normal läuft) mit meinen Besuchern noch einige Male dort verweilen..

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: